Skip to content

13. Oktober 2011

Umwandeln einer Bilderserie in ein Video

Sei es ein Zeitraffer-Video eines langwierigen Vorgangs oder auch ein Stop-Motion-Video nach dem Knipsen der Fotos stellt sich die Frage, wie man die Bilderserie am besten in ein Video konvertieren kann.

Eine Möglichkeit ist VirtualDubMod. Es ist zwar verglichen zu anderen Tool relativ umfangreich, dafür hat man aber auch die volle Kontrolle über das Ergebnis.

Als erstes sollte man VirtualDubMod installieren, sowie ein Programm um einen ganzen Stapel Bilder umzubenennen. Ich nehme dafür gerne Bulk Rename, da es sich schön in die Windows Shell integriert und so ein leichtes Umbenennen von vielen Dateien erlaubt.

Nach dem Importieren der Bilder auf  den Rechner sollte man als erstes die Dateinamen anpassen. Am besten ist eine fortlaufende Nummerierung der Dateien, z.B. 0001.jpg, 0002.jpg, ooo3.jpg etc. wobei es keine Rolle spielt ob ich bei 0001 oder bei 0487 anfangen möchte. Um das mit Bulk Rename zu erreichen einfach einen Rechtsklick auf den Ordner in dem sich die Bilder befinden und im Menü dann „Bulk Rename here“ auswählen.  In dem sich öffnenden Fenster wählt man dann im oberen Bereich alle Bilder aus (am leichtesten mit Strg + A) und gibt unten dann die passenden Optionen an. Um das Format DSC00000.jpg umzuwandeln langt es einfach die ersten 3 Stellen zu entfernen. Also in der Box „Remove (5)“  einfach 3 nach „First n“ eingeben und anschließend den Vorgang mit „Rename“ unten Links zu Starten.

Wenn alle Bilder passend benannt sind, kann die Erzeugung des Videos nun endlich losgehen. VirtualDubMod starten, unter dem Menüpunkt File -> Open wählen (oder Strg + O) und das erste Bild der Serie auswählen. VirtualDubMod scannt nun den Ordner und fügt alle Bilder hinzu.

Dateien Öffnen

Dateien Öffnen

 

 

 

 

 

 

 

Soll die Größe der Bilder noch verändert werden, finden sich die passende Option unter Video->Filters->Add->resize. In dem Fenster kann man nun einfach die neue Größe angeben.

Filter hinzufügen

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach den passenden Codec unter Video->Compression auswählen…

Videocodec auswählen

…und die Framerate anpassen (Video->Framerate). Dabei sollte man mindestens 24 FPS wählen, um das Video flüssig erscheinen zu lassen.

Framerate anpassen

Unter Streams->Streamlist->Add kann man zu guter letzt noch einen Audiotrack hinzufügen.

Dann kann das Video unter File->Save As gespeichert werden. Bei vielen Bildern und/ oder einem langsamen PC kann dieser Vorgang eine ganze Zeit beanspruchen 😉

Datei Speichern

Fertig!

Das dauert mir zu lange! 

Hier die Kurzversion: [Strg] + [O], [Strg]+[F], [Strg]+[R], [F7] (Dateien öffnen, Größe mit Filter anpassen, Framerate regulieren, speichern)

 

Zu guter letzt:

Auch wenn man beim Fotografieren denkt es seien zu viele Bilder, so sollte man bedenken das bei 24 Fps 24 Bilder pro Sekunde benötigt werden! Das resultierende Video wird also meist deutlich kürzer als erwartet.  Aus 500 Bildern z.B. bekommt man gerade mal ein 20-Sekunden Video! Hier ein kleines Beispiel:

 

Tanzende Batterien

200 Bilder für 8 Sekunden Video.

Kommentar verfassen