Skip to content

19. Oktober 2011

1

Wie mache ich einen erfolgreichen Blog?

Diese Frage stellen sich die meisten Jugendlichen heutzutage ungefähr 5 Minuten bevor Sie sich entschließen, einen Blog über ihr Leben zu führen. Da es völlig unakzeptabel ist so lange überlegen zu müssen, habe ich mir die Mühe gemacht, Blogs von 14-17 jährigen einer genauen Untersuchung zu unterziehen und kann euch nun meine Ergebnisse präsentieren!

Es gibt mehrere Möglichkeiten, mit seinem Blog erfolgreich zu werden.

  1. Eine in harter Arbeit zusammengesuchte Kollektion von wirklich witzigem Zeug aus dem Internet
  2. Themen, welche die Menschheit interessieren (deine Haarfarbe, deine Beziehungen, deine Klamotten etc.)
  3. Das schreckliche Leid, das dir jeden Tag widerfährt

1.) Kollektionen von witzigem Zeug

Du durchforstest das Internet und wenn du etwas witziges findest klaust du es einfach kopierst du es auf deine Seite um den  Inhalt weiter zu verbreiten. Eine der einfachsten Möglichkeiten sein Blog zu füllen und bekannt zu machen. Schon bald werden sich tausende Leute auf deiner Seite tummeln und – da ja alle den selben Humor wie du haben – kräftig lachen.Wenn du das ordentlich betreibst besteht sogar die Möglichkeit, das sich hohe Ämter unserer Strafverfolgungsbehörden für dich zu interessieren beginnen. Aber mit Worten wie „Urheberrecht“ etc. braucht man sich eigentlich nicht zu beschäftigen, wenn man schon so populär ist. Daher der heiße Tip: Einfach ignorieren, deine Eltern werden das eh für dich richten.

2.) Dein Leben

Es gibt für Milliarden Menschen auf dem Globus nichts interessanteres, als noch ein Blog vom Leben einer 14-Jährigen zu lesen. Sie werden sich freuen über die von dir selbst gemachten Fotos (Tip: geht einfacher mit einem Spiegel und auf keinen Fall vergessen: Die Ente gilt als das kommende Schönheitsideal, vor allem ihr Schnabel). Außerdem wird dir die Menschheit danken, wenn du uns alle mit deinen Ansichten über Mode, Frisuren, Jungs und Schule erleuchten kannst. Und noch etwas: solltest du jemanden finden, der – so unwahrscheinlich es klingt – nicht deine Meinung teilt: Denk immer daran, dass du im Internet bist. Beleidige ihn als „behinderten Spasti, der eh keine Ahnung vom Leben hat“ und schmücke deine Sätze mit „!!!11!!!eins“! – das wird die Leute lehren, dir nicht mehr zu widersprechen.

3.) Dein Leid

Wie man schon am ältesten Format in der Geschichte des Fernsehens sehen kann: schlechte Nachrichten bringen Quoten. Deshalb gibt es nichts leichteres als die Gemeinheiten die dir völlig unverschuldet widerfahren nieder zuschreiben, um der Nachwelt zu zeigen wie schwer du es hattest. Millionen Leute hungern? Täglich werden tausende Kinder in einem fernen Land gezwungen für einen Hungerlohn zu schuften? Das ist nichts im Vergleich zu deinen Problemen! Die Welt will erfahren, warum dich dein auserkorener Partner ignoriert. Die Möglichkeiten sind schier unermesslich! Jemand lacht dich aus? Schreibe über deine dadurch verursachten Selbstmordgedanken! Du bist zu Fett? Die Nahrungsmittelindustrie ist alleine daran schuld! Der Kerl an der Ampel gegen den du das Rennen gewonnen hast entpuppte sich als Zivilpolizist? Prangere die Staatliche Ungerechtigkeit öffentlich an!

Fazit

Es gibt kaum etwas leichteres als sich einen erfolgreichen Blog zu machen! Beliebt ist auch eine Kombination aller drei Elemente um noch mehr Stoff zu haben.

 

1 Comment Post a comment
  1. Josie
    Dez 27 2012

    Unglaublich gut! Fantastischer Beitrag! Endlich weiß ich wie es funktioniert!

Kommentar verfassen