Skip to content

22. September 2012

1

iPhone 5: Der erste Tag

Gestern habe ich das neue iPhone bekommen, zum Glück sogar ohne mich drei Tage vor dem Apple Store anzustellen. Pünktlich um 9 Uhr morgens hat der Postbote es gebracht.

Beim auspacken fiel natürlich als erstes die Größe auf: das erste mal in der (zugegeben recht kurzen) Geschichte des iPhones haben sich die Maße des Handys enorm verändert: Es ist nicht nur dünner geworden, sondern auch höher und leichter. Ob es nun wirklich wie angekündigt, das am besten in der Hand liegende iPhone aller Zeiten ist kann ich nicht sagen, aber trotz des größeren Displays kann man bequem alle Ecken mit dem Daumen erreichen. Das verminderte Gewicht fällt eigentlich auch nicht weiter auf, nach einer halben Stunde hatte ich mich daran gewöhnt. Hoffentlich hat Boris Unrecht mit dem Spruch „das Gewicht ist Zeichen von Verlässlichkeit“!

Nach dem einschalten, der kurzen Ersteinrichtung und der Eingabe meiner Apple-Id zeigt sich iOS erstmal im gewohnten Gewand. Es fällt hier auf, dass der Bildschirm tatsächlich um eine Reihe Apps größer geworden ist. Dank der iCloud sind auch alle Kontakte im Adressbuch und mein Fotostream ist auch schon da. Nur meine Email-Accounts muss ich leider erneut einrichten. Facebook und Twitter kann man in den Systemeinstellungen verbinden, danach werden die Apps zum Download angeboten. Hier zeigt sich: Es ist eine schlechte Idee, Twitter zu erst runter zu Laden und dann die alten Apps zu synchronisieren.

20120922-123659.jpg

Wie ich nun die zweite Twitter App los werde weiß ich noch nicht -.- aber sie behindert wenigstens den AppStore nicht.

Die Kamera

Als erstes fällt hier auf, dass die Kamera deutlich schneller bereit ist, Fotos zu machen. Der erste Subjektive Eindruck der Bilder ist sehr gut, Videos sind scharf und größtenteils frei von Verwackelungen, die Sound Qualität ist für so ein Gerät durchaus überzeugend.

Die Kopfhörer

Etwas gewöhnungsbedürftig sind die neuen Kopfhörer, eine Mischung aus normalen und InEar-Kopfhörern. Der Sound überzeugt jedoch, und sie sitzen auch angenehm, wenn man sich mal daran gewöhnt hat. Mehr möchte ich darüber aber auch nicht sagen, da der Heise-Verlag schon einen schönen Artikel darüber veröffentlicht hat.

iOS6

Dank der Twitter- und Facebookintegration kann man diese beiden Dienste sehr gut nutzen, um z.B. ein Foto direkt aus dem Fotoalbum heraus zu teilen.
Die Geolocation-Api wurde scheinbar ein wenig verändert, einige Seiten funktionieren nicht mehr wie vorher unter iOS 5.1.1. Erwähnenswert ist auch der neue Vollbildmodus, der die Oberen und unteren Statusleisten entfernt, wie z.B. bei Safari.

Das Display

Das etwa 1,5 cm größere Display zeigt alte Apps, die noch nicht angepasst wurden in der Mitte zentriert an, mit schwarzen Balken oben und unten. Bei den meisten Dingen wird der zusätzliche Platz einfach zusätzlich genutzt um mehr Information anzuzeigen. Richtig anders sind nur einige wenige Apps wie zum Beispiel der Kalender, der nun auch eine Wochenansicht im Querformat anzeigt.

1 Comment Post a comment
  1. DaniFilth
    Sep 22 2012

    Den Wochenkalender gab es schon so unter iOS 5 (siehe http://www.macworld.com/article/1163040/up_close_with_ios_5_calendar_changes.html).

Kommentar verfassen